9189 Kilometer und 90 Meter von zu Hause enfernt

Ich bin also da. Am Sammstag um Vier fiel mein Airbus A380 auf die Landebahn in Taoyuan. Die Reise, die ungefähr 18 Stunden mit 4 Stunden Warten in Dubai gedauert hat, ist, bis darauf dass ich fast mein Handy in Dubai verloren habe, ohne Probleme vorübergegangen und ich habe die meißte Zeit geschafen.

Gleich nachdem ich angekommen bin, durch die Flughafenkontrollen gegangen bin, mein Gepäck abgehoben habe und durch den Immigrations-Check-in gekommen bin, hat mich meine Gastfamilie mit einem großen Komitee empfangen. Wir haben alle zusammen gegessen und sind danach ungefähr zwei Stunden nach Yuanlin gefahren.

Meine erste Gastfamilie heißt Hschieh 謝 und besteht aus Oma und Opa Ama und Ako, Gastmutter und -Vater Sally und Tim und meinem Gastbruder Sunny. Sie nennen mich (Hschieh) Ü Lüen (謝)宇倫, was etwa „Der, dem die Sterne nah sind“ heißt. Ich wohne in einem fünfstöckigen Haus mit Aufzug bis in mein Zimmer. Bis darauf, dass ich hier bei 35°C fast schmelze, würde ich sagen, dass es mir gut geht.

Tempel Lukang Longshan

Mit meiner Familie hatten wir schon ein paar Ausflüge. Gleich am ersten Tag sind wir nach Lukang gefahren. Lukang ist eine Hafenstadt, die im 17. Jahrhundert die Holländer alst Hauptexporthafen nach Japan benutzt haben. Aus dieser Zeit des Wohlstandes wurden viele Tempel und historische Gassen erhalten. Die Stadt ist auch für Omeletten mit Austern bekannt, die ich natürlich auch probieren musste und ich muss sie jedem empfehlen, der sich irgendwann in dieser Stadt verliert.

Der nächste Ausflug war nach Taichung ins Kino im Einkaufszentrum Tiger City. Während draußen Temperaturen wie auf der Oberfläche der Sonne herschten, war die Klimaanlage drinnen auf die absolute Null gestellt. Nach dem Film haben wir eine andere Austauschschülerin aus Norwegen abgeholt und sind dann ans Meer gerahren, wo unter der Aufsicht von zwei riesigen Tempel ein langes Pier steht. Sehr viele Menschen fahren hier her, um sich den Sonnenuntergang anzuschauen. Am besten soll er sein, wenn man ins Wasser geht ein Stück richtung Horizont schwimmt.

Überall um uns rum waren Krabben und diese komische amphibische Fische

Es geht mir wirklich gut. Auch wenn ich 9189 Kilometer und 90 Meter von zu Hause weit weg bin, fühle ich mich trotzdem ein bisschen wie daheim.